Überlastungsanzeigen

Die Überlastungsanzeige – Eine Pflicht

Die Überlastungsanzeige ist ein schriftlicher Hinweis an den Arbeitgeber, dass aufgrund von Arbeitsüberlastung die ordnungsgemäße Erfüllung der Arbeitsleistung gefährdet ist.
Überlastungsanzeigen

Foto: pixabay

Die Verpflichtung ergibt sich aus dem Arbeitsrecht. Aus dem Arbeitsverhältnis entstehen für den Arbeitnehmer und für den Arbeitgeber Pflichten. Es gibt Hauptpflichten, wie die Erbringung der Arbeitsleistung und die Zahlung des vereinbarten Lohns. Neben diesen Hauptpflichten gibt es aber auch Nebenpflichten. Eine dieser Nebenpflichten ist für den Arbeitnehmer im Arbeitsschutzgesetz geregelt. Hier wird der Beschäftigte in § 15 dazu verpflichtet, sowohl für seine eigene Gesundheit als auch für die Gesundheit der Personen Sorge zu tragen, die von ihren Handlungen bei der Arbeit betroffen sind. Für die GEW-Mitglieder sind diese Personen die Schüler oder Kindergartenkinder, die ihnen während ihrer Arbeitszeit anvertraut wurden.

Wenn nun eine unmittelbare erhebliche Gefahr für die Sicherheit oder Gesundheit dieser anvertrauten Personen vorliegen sollte, dann muss der Beschäftigte nach § 16 ASchG dem Arbeitgeber diese Gefahr melden. Eine solche Gefahr liegt auch dann vor, wenn der Beschäftigte aufgrund von Arbeitsüberlastung z.B. durch personelle Unterbesetzung oder durch mangelhafte Arbeitsbedingungen, nicht mehr sicher für die Gesundheit der ihm anvertrauten Personen sorgen kann. Diese Meldepflicht kann der Beschäftigte durch eine Überlastungsanzeige nachkommen. Die Überlastungsanzeige ist damit nicht nur das Recht, sondern eine arbeitsvertragliche Pflicht jedes Arbeitnehmers!